20.08. – 20:00 Uhr Tanzfaktur | Halle

Tanz.tausch/ Juni 25, 2022/ tanz.bühne

Dagada Dance Company: Pussy Lounge (Freiburg/Baden-Württemberg) Premiere

Foto ©: MiNZ&KUNST

Beim Feminismus geht es um etwas ganz Harmloses: Gleichberechtigung, Selbstermächtigung für alle. Warum versetzt das so viele in Panik? 6 Künstlerinnen aus Tanz, Text und Musik, die sich selbst als „bad feminists“ bezeichnen, laden zu einem performativen Diskurs im Clubambiente ein, um mit ihren Gästen biografische Unmöglichkeiten, binären Blödsinn, aktuelle Statements und mehr zu teilen…

Mit ‚pussy lounge‘ befühlen eine Musikerin, eine Slam Poetin und vier Tänzer:innen unterschiedlichen Umfelds, unterschiedlicher Generationen und Herausforderungen den ständig wandelnden Fremd- und Eigenanspruch des Frau-Seins. Dabei geht es ihnen nicht darum, ein weiteres Manifest zu kreieren, aber sich biografisch, individuell und unsortiert anzunähern.

Wer sind wir, wenn niemand hinsieht? Welche Vorstellungen teilen wir? Was fürchten wir? Wo ecken wir an?

Unter dem Label DAGADA dance company produziert Karolin Stächele seit 2014 Tanzperformances mit einer sich stets – vom Projekt abhängig – neu formierenden Gruppe aus Künstler*innen verschiedener Genres.

Karolin beobachtet den stetigen Wandel unserer heutigen modernen Gesellschaft und setzt sich mit diesem in ihren Arbeiten kompromisslos auseinander: Wie positioniert sich die/der Einzelne (Körper) im Prozess der weltweit stattfindenden Transformation und wie reagieren wir auf die damit einhergehenden Herausforderungen? Mit besonderem Interesse bewegt sie sich dabei an der Schnittstelle von Scham und Schönheit und untersucht sowohl körperliche als auch seelische Zustände des Menschen, die nicht eindeutig fassbar sind und über die wir nicht sprechen (wollen), die vielmehr als Schattenseiten tief in uns vergraben liegen.

Credits:
Künstlerische Leitung: Karolin Stächele/DAGADA dance company
Choreografie: Karolin Stächele in Zusammenarbeit mit den Performer*innen
Konzept: Karolin Stächele, Sabine Noll
Performance: Neil Höhener, Katharina Ludwig, Sabine Noll, Karolin Stächele, Zweatlana
Tanz- und Textdramaturgie: Sabine Noll
Musik: Zweatlana
spoken word Produktion: Jule Weber
Bühne: Sönke Ober
Lichtdesign: Benjamin Plaga
Zeichnungen: Zweatlana
Grafik: @declandgrundy
Video: Jennifer Rohrbacher
Fotos: MINZ&KUNST PHOTOGRAPHY

Unterstützt durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ – STEPPING OUT, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen der Initiative NEUSTART KULTUR. Hilfsprogramm Tanz. Gefördert vom Kulturamt der Stadt Freiburg. Mit freundlicher Unterstützung des E-WERK Freiburg.