25.01. – 17:30 Uhr / Alte Feuerwache

Tanz.tausch/ November 13, 2019/ Kalender

25.01. – 17:30 Uhr / Alte Feuerwache

Triple-Bill Abend

  • 17:30 Uhr Begleitprogramm:
    – Kristel van Issum (Tilburg, NL) – Circles of Women Holding Hands
  • 19:00 Uhr Bühnenprogramm:
    – WEHR51 (Köln): Female Utilities #4 you’d better shut up before I shoot you down (with my smartphone) (PREMIERE)
  • 19:30 Uhr Begleitprogramm:
    Einführung mit Maren Zimmermann
  • 20:00 Uhr Bühnenprogramm:
    – Joy Alpuerto Ritter & Lukas Steltner (Leipzig/Berlin): Heimkehr
    – Maren Wittig (Bochum): LIFE AFTER BIRTH …(junge Talente)
    – nutrospektif (Köln): m o m e n t (…) a n.
  • 22:30 Uhr Begleitprogramm:
    Nach(t)gespräch mit Maren Zimmermann

Joy Alpuerto Ritter & Lukas Steltner (Leipzig/Berlin): Heimkehr

Foto: Tom Dachs

Was bedeutet Heimat, wenn man in einem Land geboren wurde, das es nicht mehr gibt? Kann man an einem Ort zuhause sein, an dem man konfrontiert wird, weil man nicht so aussieht wie die meisten?

Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner beschäftigen sich in ihrem ersten gemeinsamen abendfüllenden Stück mit Fragen nach Heimat und Zugehörigkeit.

Biographische Skizzen vermischen sie dabei mit Erfahrungen ihrer Groß- und Urgroßeltern, geprägt durch den 2. Weltkrieg auf den Philippinen und Deutschland. Heimkehr kann bedeuten, an einen Ort zurückzukehren, den man nicht mehr kennt, in eine Beziehung, die nicht mehr funktioniert, wie gewohnt.

Collagenhaft wie die Geschichten, die sie erzählen, so mischen Joy und Lukas auch zeitgenössischen Tanz mit Breakdance und philippinischem Volkstanz.

Choreografie und Tanz: Joy Alpuerto Ritter und Lukas Steltner | Sounddesign: Cornelia Friederike Müller | Visuals: Lucian Patermann

Eine Produktion von Joy Alpuerto Ritter & Lukas Steltner. Eine Ko-Produktion von LOFFT – DAS THEATER Leipzig
Förderer: Goethe Institut Montreal, Circuit-Est, Conseil des arts es des lettres du Québec, Tanzland Rostock

Maren Wittig (Bochum): LIFE AFTER BIRTH …(junge Talente)

Ein ungeborenes Zwillingspärchen unterhält sich im Mutterleib. „Glaubst du an ein Leben nach der Geburt?” – „Ja auf jeden Fall, hier wachsen wir und werden wir auf das Leben nach der Geburt vorbereitet.“ – „Ich glaube das nicht, es kann kein Leben nach der Geburt geben, wie sollte das denn aussehen?” – „Doch es geht bestimmt, dort wird das Leben ganz anders und viel heller” – „Nein es ist noch nie Jemand zurückgekommen nach der Geburt. Nach der Geburt ist das Leben vorbei” – „Ich gebe ja zu, dass keiner weiß, wie das Leben nach der Geburt aussehen wird. Aber ich weiß, dass wir dann unsere Mutter sehen werden, sie ist überall um uns herum.”

Das Solo der Nachwuchskünstlerin Maren Wittig kreist um das Thema: Leben mit einem Verlust. Mit den Mitteln des Hip Hop und des Street Dance nähert sich die junge Choreographin dem Thema.

Konzept, Choreographie, Tanz: Maren Wittig

nutrospektif (Köln): m o m e n t (…) a n.

Foto: Aras Gökten

nutrospektif laden Tänzer*innen verschiedener Tanzkulturen zum improvisatorischen Dialog ein. Das Sich-Einlassen auf Unvorhergesehenes sowie das aktive Reagieren ist gefragt. Die Synergie von spontaner Tanzkunst, Musikalität und originellen Inszenierungsideen erschafft einzigartige Momente für Tänzer*innen und Publikum.

Cast:
Künstlerische Leitung: Daniela Rodriguez Romero
Assistenz: Bahar Gökten
Tanz: Tanya Kupra, Momo Wolter, Mohamed Bensalah, Frieda Frost, Anna Makarova, Arina Šajina
Livemusik: Habama Music
Moderation: Yeliz Pazar

Nicht wiederholbar und nur an diesem Abend zu erleben!