Mi., 05. Dez., 20:00 Uhr – Eröffnung

St. Gertrud & Alte Feuerwache / Eröffnung

  • 19:30 Uhr: Einführung mit Maren Zimmermann
  • 20:00 Uhr: St. Gertrud / Kristel van Issum – #Catalog of Shadows – Installation (Brabant)
  • anschließend: Bühnenprogramm Alte Feuerwache / Folkwang Tanzstudio, Essen / Murat Alkans – Anker fällt (NRW)
Kristel van Issum – #Catalog of Shadows – Installation (Brabant)

Foto: Martin Kers

Die Choreografin Kristel van Issum definiert in dieser Installation Mutter Maria – oft als erleuchtet dargestellt – in Bezug auf Dunkelheit und bringt sie in irdische Proportionen zurück. Assoziationen von Traurigkeit und großem Leiden, die jahrhundertelange Zurückhaltung weiblicher Energie und besonders die Einsamkeit der Mutter inspirierten sie dazu, eine Serie von sieben Filmporträts auf Leinwand zu schaffen.

Gemeinsam mit dem Filmemacher Martin Kers zeigt uns Van Issum ihre akribische Beobachtung. In #Catalog of Shadows haucht sie ihren Figuren Leben ein. Musik und Ambient-Sound des Komponisten Han Stubbe (bekannt aus der flämischen Band DAAU) bilden Akkorde und verblassen wieder als Schaum, Nebel oder Dampf. Manchmal taucht der Schrei einer Mutter auf – ein Wimmern, zerschmettert auf den Felsen. Die schwedische Schauspielerin und Tänzerin Ulrika Kinn Svensson reflektiert die unterschiedlichen Charaktere mit minimalistischen Bewegungen. Sie repräsentiert eine Frau und sieben Archetypen. Jede mit ihrer eigenen Motivation und eigenen Motiven. Sie ist Liebe, aber ebenso Wut, Misstrauen, Angst, Verachtung, Stolz, Widerstand und Ohnmacht. Maskerade und Demontage. Sie ist alles. Sieben Porträts der weiblichen dunklen Seite. Sieben Stimmen: ein Akkord: über alte Wunden und Traumata, die nie verarbeitet wurden; über Emotionen und Gedanken, die wir lieber nicht miteinander teilen würden; über Abwehrmechanismen und Strategien der Distanzierung und Verleugnung; und über die Missverständnisse, die das Leugnen im täglichen Leben verursacht.

Kristel van Issum arbeitete 20 Jahre als künstlerische Leiterin des niederländischen Kollektivs T.r.a.s.h. (Tilburg, NL). Neben zahlreichen Performances drehte sie mehrere Filme mit Martin Kers. Die schwedische Schauspielerin und Tänzerin Ulrika Kinn Svensson brillierte in der Arbeit von T.r.a.s.h. sowie bei Liquid Loft und Eastman (Sidi Larbi Cherkaoui). Als nächstes plant das Team um Kristel van Issum  eine Serie kurzer Tanzfilme unter dem Titel „Stereotyes“.

#Catalog of Shadows ist Teil des Stabat Mater-Projekts

Konzept, Regie und Choreografie: Kristel van Issum // Kreation und Performance: Ulrika Kinn Svensson // Design (Art Direction): Kristel van Issum und Martin Kers // Text: Kristel van Issum und Ulrika Kinn Svensson // Musikkomposition und Soundtrack: Han Stubbe // Kamera, Schnitt, Postproduktion und Animation: Martin Kers // Kostümentwurf: Kristel van Issum und Ulrika Kinn Svensson // Produktion: DansBrabant und Theaterfestival Boulevard // Danke an: Theaters Tilburg
#Catalog of Shadows ist vom 05.-09.12.2018 in St. Gertrud zu sehen – Uhrzeiten siehe Zeitplan!

Folkwang Tanzstudio / Murat Alkan – Anker fällt (NRW)

Foto: Ursula Kaufmann

In Murat Alkans Stück „Anker fällt“ geht es um die Rastloslosigkeit, um die schiere Unendlichkeit der Möglichkeiten und um die Geduld, den Dingen auf den Grund zu gehen, das Suchen und Finden des „Ankerpunktes“. Murat Alkan war Masterstudierender im Studiengang Tanzkomposition mit dem Schwerpunkt Choreografie. Die Choreografie „Anker fällt“ für das FTS ist seine künstlerische Abschlussarbeit, die am 29. Mai 2018 uraufgeführt wurde.

Dauer: 30 Min.

Choreografie: Murat Alkan // Tanz: Yi-An Chen, Nejma Larichi, Darko Radosavljev, Chih-I Wu // Musik: Nils Frahm – Hammers; Acid Pauli – Eulogy to Eunica; Avishai Cohen – Song for my Brother; Dictaphone – The Conversation // Kostüme: Anne Bentgens // Licht: Oliver Semrau, Anja Manrau // Tontechnik: Thomas Wacker // Uraufführung: 29. Mai 2018, Essen // Dank an: Prof. Rodolpho Leoni

Eine Produktion von: Folkwang Tanzstudios / Institut für zeitgenössischen Tanz
www.folkwang-tanzstudio.de