Fr., 07. Dez., 20:00 Uhr

Double-bill-Abend – St. Gertrud & Alte Feuerwache

  • 17:00 – 19:00 Uhr: St. Gertrud / Kristel van Issum – #Catalog of Shadows – Installation (Brabant)
  • 19:30 Uhr: Einführung mit Maren Zimmermann
  • 20:00 Uhr: Bühnenprogramm Alte Feuerwache
  • ca. 22:30 Uhr: Nach(t)gespräch „Was Sie schon immer über Tanz wissen wollten, aber bisher nicht zu fragen oder sagen wagten…“.
Tanztheater Erfurt – ABDRUCK (Thüringen)

Foto: Antje Fischer

In einem alten Gebäude treffen drei Menschen aufeinander, die viel erlebt und viel mitzuteilen haben. Sie scheinen aus der Zeit gefallen zu sein. Sind sie sich schon einmal begegnet oder kreuzen sich ihre Wege nun zufällig und zum ersten Mal? In welcher Epoche befinden wir uns eigentlich und laufen die Zeitstränge synchron? Die drei beginnen ein bewegtes Gespräch, nähern sich an und geben Einblicke in ihre Geschichten. Subjektiv Erlebtes trifft auf kollektives Bewusstsein. Wer beansprucht das Seine als Wahrheit, wer ist bereit, Platz für die Anderen zu lassen. ABDRUCK ist eine szenische Kollage aus Tanz, Spiel und Musik und nimmt das Publikum mit auf eine Reise durch das Gebäude, das die Lebensstationen der drei illustren Persönlichkeiten versinnbildlicht. Die Räume sind Lebensabbild und Bühnenbild gleichermaßen. Darin werden die Schicksale dreier Menschen in einer Form dargestellt, dass sich jeder auf eine ganz persönliche Weise darin angedeutet oder gar gespiegelt sehen kann. Die Frage bleibt, ob der Blick auf das Vergangene unweigerlich identitätsstiftend ist und was wir daraus filtern, um uns von den Anderen abzugrenzen.

Dauer: ca. 40 Min.

Idee, Choreografie: Ester Ambrosino // Tanz: Daniela Backhaus, Veronica Bracaccini, Daniel Medeiros // Kostüme: Veronica Bracaccini // Musik: Michael Price, David Arnold, Billie Holiday, Michael Krause // Produktionsleitung: Susanne Ogan

Eine Produktion von Tanztheater Erfurt e.V. in Kooperation mit KulturQuartier Erfurt e.V.

Gefördert aus Mitteln der Stadt Erfurt – Kulturelles Jahresthema.
www.tanztheater-erfurt.de

MichaelDouglas Kollektiv & Özlem Alkis – Wir wollen verschwinden (NRW)

Foto: Almut Elhardt

Das MichaelDouglas Kollektiv hat mit Özlem Alkis deren Arbeit zu Techniken der Camouflage und Mimikry weiterentwickelt. „Wir wollen verschwinden“ changiert zwischen Performance und „Figurentheater“, Körperlichkeit und skulpturaler Installation.

„Wir wollen verschwinden“ erzeugt eine intensive, körperliche Seherfahrung: Was zeigt sich? Womit identifizieren wir uns? Ist es möglich, zu sehen, ohne dem Gesehenen Bedeutung zuzuschreiben? Was wird sichtbar, wenn Performer*innen auf der Bühne unsichtbar werden? Wenn sie verschwinden, um neu und anders da zu sein? Ausgangspunkt war ein „One week Stand“ im April 2018 in Köln, zu dem das MichaelDouglas Kollektiv die Choreografin Özlem Alkis eingeladen hat und eine Recherchephase und individuelle Hypnose-Sitzungen mit Jared Gradinger in Berlin im August 2018.

Dauer: ca. 60 Min.

Künstlerische Leitung: MichaelDouglas Kollektiv // Choreografie: Özlem Alkis // Konzeptuelle Begleitung: Jared Gradinger (Quantum Healing Hypnosis Therapeut) // Tanz: Sabina Perry, Susanne Grau, Douglas Bateman, Michael Maurissens, Adam Ster // Stagiaire: Maria Mercedes Flores // Sound Dramaturgie: Tian Rotteveel // Dramaturgie: Lucie Ortmann // Produktionsleitung: Jari Ortwig // Technische Leitung: Michael Blattmann

Das MDKolektiv wird gefördert von der Stadt Köln. Mit freundlicher Unterstützung von Quartier am Hafen und ehrenfeldstudios, Köln.

„Wir wollen verschwinden“ ist eine Produktion des MichaelDouglas Kollektiv, koproduziert durch das tanzhaus nrw, gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und der Kunststiftung NRW.
www.mdkollektiv.de